Finde den Ort der Stille in dir

Finde den Ort der Stille in dir

Jeder Augenblick, jede Zeit und jeder Raum hat eine ganz eigene und individuelle Qualität und Frequenz. Ich liebe es da sehr achtsam zu sein. Den Augenblick, den Ort, die gegenwärtige Zeit in ihrer Qualität zu spüren und wahrzunehmen welche energetischen Möglichkeiten und Frequenzen darin liegen.

Ich erlebe Orte und Zeiten als Portale und Tore, die uns bestimmte Frequenzen, zu bestimmten Zeiten zugänglich machen. Diese Tore sind eben nur zu einer Zeit oder an einem Ort geöffnet, oft schon wiederkehrend – oft auch nur einmalig, aber jedenfalls nicht immer.

Wenn wir uns öffnen für diesen Moment und uns mit der Qualität verbinden, dann öffnet sich in uns Räume und Geschenke.

Geschenke und Potential das bereits in uns ist, wird durch die entsprechende Zeitqualität oder Begegnung mit einem anderen Menschen geöffnet. Offenbart sich uns. Wir treten innerlich in Resonanz mit einer Frequenz, die sich uns öffnet, durch eine Begegnung und Zeitqualität, und diese aktiviert in uns dann ein Feld. Wir schwingen bewußt in dieser Frequenz ab der Öffnung und Aktivierung.

Es geht darum, unbewußte Anteile in uns zu öffnen. Es ist alles in uns. Es geht nur darum es in uns zu finden, wir müssen es nicht lernen oder uns beibringen. Der goldene Schlüssel ist, zu erkennen, was in dir ist und es zu leben, es bewußt zu  machen. Das ist für mich die Essenz.

Hermes Trismegistos, Thot der ägyptische Gott der Weisheit, hatte die Sieben Kosmischen Gesetze einst auf eine Smaragdtafel geschrieben. Eines der Gesetze ist: “ Wie oben so unten, wie Innen so Außen, wie im Kleinen so im Großen.“ Es bedeutet, dass immer alles in allem enthalten ist;

Du kannst darum das Große im Kleinen erkennen und so wie du innerlich bist, so erlebst du auch deine Außenwelt und die von dir erlebte Außenwelt entspricht immer dem, was du selbst innerlich bist: Die Außenwelt ist also immer dein Spiegel. Bist du also in Harmonie mit dir selbst, bist du gleichermaßen in Harmonie mit der Außenwelt. Wenn du dich veränderst, muss sich alles um dich herum verändern.

Nun ist es so, dass gewisse Zeitfenster oder Zeiträume ganz bestimmte Energien aktivieren und wir uns zu dieser Zeit deutlich leichter mit ihnen verbinden können. Ich erlebe solche Phasen, als Geschenke und nehme mir immer wieder gut Raum um hinzuspüren und still zu werden.

Ich kann die Qualität oder Frequenz einer Zeit oder eines Ortes nur wahrnehmen wenn ich still werde und in mich hineinhöre.

Wenn ich den Alltag in die Pause schicke, mich still hinsetze oder in Ruhe spazieren gehe und in mich hineinlausche. Ich lausche nicht hinaus, ich spüre hinein und spüre in mir die Frequenz die im Außen aktiv ist. Die im Feld gerade intensiv spürbar ist und arbeitet. Ich nehme natürlich nicht jede Frequenz im Außen war. Ich spüre diese Frequenzen, die gerade für mich und meine Themen passend und unterstützend oder förderlich für meinen Weg sind.

Wo wir bei einem wichtigen Punkt wären:

Förderlich für meinen Weg, heißt nicht immer, dass es sich nur gut anfühlt. Es bedeutet in meiner Sichtweise, dass ich in meinem Herzen fühle, dass es stimmig ist für mich und meinen Weg. Es ist zum höchsten Wohle. Das ist für mich wichtig zu fühlen. If it´s not for the higher good –  it is not good for you.

Du spürst schon, es braucht wirklich Ruhe und Stille, also eine ruhige Wasseroberfläche damit du möglichst offen, weit und klar bist um die Stimmung und die Frequenz zu integrieren. Im Lärm des Alltags geht das nicht.

„The time in between.
Die Zeit zwischen Tag und Nacht. Die Zeit zwischen den Jahren. Die Zeit zwischen Abschluss und Neubeginn. Zwischen Ein- und Ausatem. Diese Zeit ist ganz kostbar und doch nehmen wir uns oft kaum Zeit um hier zu verweilen. Inne zu halten und den Zauber des Geheimnisvollen, Unbekannten, die Welt zwischen den Welten zu genießen.“

Johanna Leon Schneid ( johannaleonschneid.com )

Diese Worte von Johanna haben mich sehr angesprochen. Ja die Zeit dazwischen. Das passt gerade wundervoll zu meinem Online Retreat | Rauhnächte. Die Zeit zwischen den Jahren, die Zeit des Übergangs ist eine ganz besondere. Die Haut oder die Trennung zwischen den Welten ist dünn und die feinstoffliche Ebene ist viel  leichter zugänglich als sonst.

Ich spüre den Zauber und die Magie dieser Rauhnächte.

Es ist für mich immer eine ganz besondere Zeit. Ich habe erlebt, dass sie nur dann ihren besonderen Zauber entfalten, wenn ich mir Räume der Stille nehme. Ganz bewußt und klar. Das ist meine Entscheidung, jeden Tag eine Stunde für mich und dann noch lange Spaziergänge in der Natur. Ich komme zu Ruhe, spüre die Heilige Stimmung. Spüre wie ich Altes kläre, sortiere und loslasse. Fühle wie Raum in mir entsteht. Raum für mich. Raum um zu sein wie ich bin. Raum und Stille …so wertvoll in unserer Zeit finde ich.

Finde den Ort der Stille in dir

Ich genieße, ja zelebriere diese Zeit. Die Welt zwischen den Welten fühlen. Dieses Gefühl die Welt ist wie auf Pause. Alles steht still. Zieht sich zurück um dann wieder Platz und Raum für Neues zu schaffen. Ein totaler Rückzug – Retreat. Ich finde solche bewußt genommenen und gelebten Zeiten sind wie ein Wunder. Ein tiefes Luftholen und Krafttanken. Ein stilles und klares zu mir kommen. Eine ganz eigene Energie und Welt.

Rituale

Ich liebe Rituale sie sind für mich sehr hilfreich und klärend. Sie geben mir eine Art Leitfaden in die Hand. Ich arbeite mich ganz leicht und still durch und erlebe wie meine Themen sich klären, auf den Tisch kommen und mit Hilfe der Rituale auch gelöst werden. Ruhe und Stille. Es sind für mich magische Momente, wenn ich Rituale durchführe. Ich fühle eine heilige Stimmung in mir. Stille. Heilig. Gold. Wunder.

Rituale haben eine starke Kraft und Wirkung.

Es sind ganz klare energetische Zeichen die gesetzt werden und Worte die dazu verwendet werden entfalten eine besondere Kraft und Magie. Rituale geben wichtigen Zeiten und Räumen eine besondere Bedeutung, einen Rahmen und verleihen dem Erlebnis noch mehr Tiefe. Ich verwende für mich zur Zeit der Heiligen Nächte auch immer wieder meine Rituale und spüre die Kraft die ihnen innewohnt.

Die Rauhnächte sind eine Zeit, in der es angelegt ist, still zu werden.

Es ist im Außen die dunkelste Zeit. Es ist ein Punkt des Jahres wo wir der Dunkelheit nahe sind und aus dem neues Licht entsteht, und fließen kann. Ich erlebe das für mich auch immer wieder so. Ich darf in meine Dunkelheit eintauchen, was sich manchmal sehr schmerzhaft und schwer anfühlt um dann in mir, in meiner Tiefe, mein Licht zu finden. Es von diesem Ort in mir tief drinnen hinausleuchten zu lassen und so zum Leben zu erwecken. Das sind Prozesse die in dieser Zeit besonders unterstützt werden in uns, durch das Feld.

Die Heiligen Nächte, so sagt man, sind ein Spiegel des vor uns liegenden Jahres. 12 Nächte, die den 12 kommenden Monaten vorangehen, und jede Nacht trägt wie einen Keim, die Essenz des kommenden Monats in sich. Es ist sehr spannend und für mich immer wieder hilfreich darauf zu achten, meine Träume zu notieren oder die Qualität der Rauhnacht zu spüren um eine Ahnung zu bekommen, was im kommenden Jahr in mein Leben kommen will, von mir gelebt werden will und welche Themen im Feld liegen für mich.

Ich habe den Online Kurs : Retreat Rauhnächte kreiert um dir einen Leitfaden zu geben, durch diese Heiligen Nächte. Du bekommst Anleitung für Rituale, eine lange Klärungs- und Aktivierungsmeditation, und täglich 12 mal ein Guided Meditation zur jeweiligen Tagesqualität. Diese unterstützen dich mit der Zeit und Tagesqualität in Verbindung zu kommen, Themen zu klären und in dir zu aktivieren. Du bekommst ein Gefühl dafür, was dir noch dienlich ist und was nicht!

Die Geführten Meditationen wirken durch die Worte, die dich durch deinen Prozess tragen und ich integriere durch die Worte Frequenzen aus der feinstofflichen Ebene, die wirken, je nach dem, was für dich gerade stimmig und passend ist. Ich halte während der ganzen Zeit der Rauhnächte die Energie für uns und den Prozess hoch. Ein Feld, dass dich wundervoll unterstützen kann in deinem Prozess.

Alles Liebe

Karin

 

2 Comments
  • Weltentdeckerin
    Posted at 12:47h, 13 Dezember Antworten

    Ich mag es deine Gedanken zu lesen . Es ist einfach schön wie sehr du die Spiritualität liebst und lebst.
    Darum habe ich dich für den Liebster-Blog-Award nominiert und ich würde mich freuen, wenn du meine Fragen beantwortest, falls du möchtest.
    http://www.weltentdeckerin.com/liebster-award-fragen/

    Die Zeit zwischen den Jahren fand ich früher auch immer besonders, mittlerweile ist das die stressigste Zeit des Jahres im Job, weshalb abschalten wirklich schwer ist. Ich werde mir wohl eher im neuen Jahr etwas Zeit nehmen, wenn diese Arbeitswelle vorrüber ist. Aber das ist ja sowieso so ein Ding für sich- man arbeitet die ganze Woche um am Wochenende Zeit für die Freizeit zu haben und ist dann manchmal so kaputt, dass man diese Zeit gar nicht sinnvoll nutzen kann.

    Liebe Grüße, Anja

    • Karin Nikbakht
      Posted at 18:50h, 13 Dezember Antworten

      Liebe Anja! Danke fürs Nominieren! Das freut mich und ich werde gerne deine Fragen beantworten. Danke für deine liebe Rückmeldung! Ich freue mich grad sehr drüber – dass es spürbar ist …meine Liebe für den Weg & die Spiritualität!!! Danke dir!

      Ich schau dann morgen in Ruhe auf deinem Blog vorbei und lese mal die Fragen.. :-))

      Alles Liebe Karin

Post A Comment