Ich finde Frieden in mir #Mexiko II

Ich finde Frieden in mir #Mexiko II

Kennst du das? Dieses Gefühl in dir, es fehlt was und du weißt nicht genau was? Du sehst dich nach etwas und arbeitest dran, dahin zu kommen…Und plötzlich ist der Moment da, in dem du spürst, du bist genau da gelandet, in dem Gefühl, dass du dir so sehnlich gewünscht hast, so lange schon. Genau da bist du jetzt angelangt ohne es zu merken.

Wie ein Wunder ist dieser Moment finde ich.

Ich hatte so lange den Wunsch in mir, Frieden zu fühlen. Lange glaubte ich es im Außen finden zu müssen und zu können. Irgendwann wurde mir klar, vollständig und in der Tiefe, das kann ich nur in mir finden. Es wird in meinem Leben im Außen nur Frieden sein, wenn ich ihn innerlich mit mir fühle… aber nun der Reihe nach.

Hier findest du den ersten Teil meiner Mexiko – Reise: Ich folge meiner Inneren Stimme #Mexiko II

Beim Ankommen in Palenque empfängt uns tropische Hitze und Schwüle. Ich spüre in mir, diese Reise wird gänzlich anders verlaufen als ich es mir vorgestellt hatte. Ich fühle es ist wichtig mir das ganz bewußt zu machen und meine Arme zu öffnen für das Unerwartete. Mich freudig für das zu öffnen was da ist.

Es geht um ein Ankommen in mir und im Hier & Jetzt spüre ich deutlich in mir. Bei dieser Reise geht es darum mich noch stärker zu verkörpern in mir, in meiner Physis und es geht weniger um transzendente Erfahrungen und Erlebnisse, derentwegen ich eigentlich gekommen bin.

Ich habe in den letzten 3 Jahren so intensiv an mir gearbeitet und es haben sich so viele Wahrnehmungskanäle von mir geöffnet und geklärt, dass es nun an der Zeit ist, wieder ganz im Leben, auf der Erde zu landen und mich hier zu verankern. Es ist dran das Leben anzunehmen in der Tiefe, aus der feinstofflichen Verbindung heraus, wieder ganz in die Verbindung mit Erde einzutauchen. Der Spirit von Mexiko hilft mir wundervoll dabei.

Hier ist Leben an jeder Straßenecke. Die Menschen sind draußen, kochen vor der Tür, reden, schreien, lachen, streiten und sind sowas von laut. Sowas von lebendig. Ich fühle diese Frequenz an allen Orten. Pulsierendes Leben.

Alles wächst und gedeiht in einem Tempo, das ist unvorstellbar für unsere Mitteleuropäische Ebene. Wir machen eine Urwaldführung – barfuß. Gabriel, ein Maya, führt uns in seinen „Wald“ und erzählt viel von den Ursprüngen der Maya, wie sie gelebt haben, wie schnell im Urwald alles wächst und es ist so spürbar. Diese Nähe und Verbindung zur Natur und diese Wachstums und Gedeihfrequenz. Drivefrequency everywhere.

Anfangs ist es voll unheimlich für mich, barfuß durch den Urwald zu gehen. Was wenn ich wo draufsteige, oder eine Schlange übersehe?  Aber ich entspanne mich bald. Gabriel unterstützt das durch sein tiefes Vertrauen und seine Verbindung.

Ich tauche ein und genieße. Ich finde mich in einer anderen Welt wieder.

Wundervolle Vögel, grün, Blumen, ein Wasserfall und die so unheimlich schreienden Brüllaffen. Ich bin wie in Trance. Schritt für Schritt ins Spüren hinein. In diese wundervolle Welt, die sich so satt und reich anfühlt. So hochenergetisch wie dort habe ich mich schon lange nicht mehr gefühlt. Wundervoll.

Lange schon habe ich mich nach Palenque gesehnt. Seit es vor Jahren immer wieder in mir aufgetaucht ist, freue ich mich darauf diesen Ort zu besuchen. Nun ist es soweit. Ich bin aufgeregt. Die Tempelanlage ist groß und an einem wundervollen Platz errichtet. Ich gehe herum, lasse die Energie des Ortes auf mich wirken und komme an. Fühle so tiefe Freude in mir.

Ich hatte immer das Bild, dass ich auf der Hauptpyramide sitze und meditiere. So der Plan. Doch es kommt auch hier anders. Es ist erlaubt auf alle Tempel zu klettern, herumzugehen, nur nicht auf die Hauptpyramide. Ich halte inne und bin erst mal enttäuscht. Das Bild war so intensiv immer in mir. Nun geht es nicht. Ich überlege die Absperrung zu ignorieren und hochzuklettern, mein Sohn hält mich aber davon ab. Also gut. Also auch hier….Planänderung.

Das wird ja langsam aber sicher zum System hier. Es kommt einfach anders als ich es mir vorgestellt hatte und ich merke ich werde immer beweglicher im Annehmen.

Am nächsten Tag komme ich zeitig in der Früh wieder, da sind noch nicht so viele Touristen da. Ich nehme mir ein paar wundervolle Stunden Zeit. Lasse mich von dem Ort führen, finde einen guten Platz und tauche ein in die Verbindung. Ich öffne mein Feld, ehre den Ort und danke ihm, dass ich willkommen bin hier. Ich öffne mein Herz für diesen Ort und segne ihn. Es fließen wundervolle Frequenzen und Geschenke zu mir. Es öffnen sich Verbindungslinien ins Universum und es fühlt sich wundervoll an hier zu sein. Es ist nicht in Worte zu fassen.

Ich habe folgendes Erlebnis: ich fühle wie sich, nachdem sich die Verbindungslinien geöffnet haben, die Zeit und Raumstruktur wie auflöst. Es ist ein starkes Gefühl, dass ich fühle wie eine Gleichzeitigkeit. Ich spüre eine starke Verbindung zu Menschen die mir nahestehen. Ich sehe einen Mayapriester der mir einen Kristall überreicht…dann tauche ich tief ein und überlasse mich dem Fühlen. Als ich aus der tiefen Meditation zurückkomme, braucht es ein bißchen bis ich mich sammle zwischen den Touristenmassen, die mit Fotoapparat ausgestattet, emsig herumstapfen.

Ich fühle tiefen Frieden und so große Freude in mir. Bin dem Ort so dankbar. Bin demütig und ich ehre diesen Platz und meine Erlebnisse dort.

„Ich habe den Eindruck am Ziel zu sein, sofern es so etwas gibt, aber ich bin in meinem gefühlten Zielwunschzustand. Ich bin im Hier & Jetzt. Ich bin einfach nur da. Ich bin glücklich und satt, es fehlt mir nichts. Bin einfach da, das fühlt sich so faszinierend an. Ich kann es wie gar nicht glauben, fühle es aber ganz stark so!“

Der Abschied von Palenque fällt mir recht schwer, ich habe Tränen in den Augen, obwohl ich natürlich die Verbindung jenseits von Raum und Zeit fühle, so fällt es mir doch nicht leicht zu gehen.

Am nächsten Tag steigen wir in einen Minibus, Collectivo genannt und in einer 8 stündigen Höllenfahrt, über rumplige Bergstraßen landen wir abends müde aber glücklich in San Cristobal de las casas. Was für ein Name. Was für ein Ort.

Ich dachte Palenque wäre der Höhepunkt, aber hier ist es sowas von wundervoll. Lauter einstöckige Häuser, bunt bemalt, wundervolle Kirchen und eine stark vibrierende und inspirierende Umgebung laden uns ein. Ich habe leider 3 Tage mit Durchfall zu kämpfen, dann bin ich wieder fit.

Der Ort liegt auf 2.100 Höhenm und es ist hier deutlich kühler und nicht so schwül wie im Tiefland. Ich tauche ein in das Leben hier und spüre hier könnte ich deutlich länger bleiben. Viele Reisende und wundervolle Märkte inspirieren mich.

„Morgens um 7 bei Sonnenaufgang war der starke Impuls da zum Markt zu gehen. Dort gibt es einen morningmarket auf dem Stoffe, Handgefertigtes und vieles mehr verkauft wird. Am Weg dahin spüre ich plötzlich wie ich aufgegeregt werde, wie mir einfällt, dass ich früher so gerne genäht habe, Stoffe immer schon liebe und das Handeln überhaupt. Das liegt mir einfach. Dann fallen mir frühere Leben ein, wo ich auch gehandelt habe, Gewürze und Stoffe… ich laufe lachend zum Markt wie ein Kind…voller Vorfreude…dort dann ein intensives Eintauchen..Stoffe… Farben…Augenkontakt….hier ein Wort da ein Kommentar… Handeln…ein Spiel… energetisch interessant… ich fühle mich an diesem Morgen so angekommen bei mir, so voller Leben….“

Ich fühle ich tauche hier tief ein in die Energie und Magie Mexikos.

An diesem Abend kommt dann der oben erwähnte Moment: Ich sitze abends bei einem Kakao, in einem Lokal auf der Fußgängerzone als sich ein Amerikaner zu mir setzt. Er ist Arzt und leitet Einsätze in Griechenland, im Flüchtlingskontext. Wir plaudern und dann erzählt er aus heiterm Himmel aus seiner Kindheit und dass er mit 15 Jahren die schönste Zeit seines Lebens hatte. Er strahlt mich an und fragt mich, wann war deine beste Zeit.

Ich strahle zurück und ohne zu überlegen sage ich: „Jetzt ist die beste Zeit, es ist mir noch nie so gut gegangen wie jetzt. Ich fühle mich so glücklich und in mir angekommen. Jetzt ist die Zeit.“ Und in diesem Moment wird es mir klar. Das wonach ich mich so lange gesehnt habe, dieses Gefühl in mir, das ich mir so lange gewünscht habe, ist jetzt ganz stark da in mir. Ich bin angekommen in mir. Ich fühle Frieden und Liebe in mir.

Ich kann gar nicht in Worte fassen wie wundervoll der Moment ist. Ein Geschenk der Bewußtwerdung und Annahme in mir. Frieden in mir.

Das war der gefühlte Höhepunkt dieser Reise. Am nächsten Tag war ich dann noch in der Kirche von San Cristobal de las Casas und hatte dort ein wundervolles Erlebnis. Ich hatte davor, noch nie in einer Kirche meditiert. Ich weiß wohl, dass Kirchen oft auf Kraftplätzen gebaut sind, habe es aber noch nie so intensiv spüren dürfen.

Ich bin abends noch zu der Inglesiá de Guadelupe hochgegangen, von dort hat man einen wundervollen Blick über den Ort und in die Umgebung. Einem Impuls folgend, habe ich die Kirche betreten und mich augenblicklich sehr wohl gefühlt. Ich habe mich nach vorne in die Bänke gesetzt und den Ort auf mich wirken lassen. Was ich dann erlebt habe hat sich so wundervoll angefühlt. Der Ort hat mir soviel geschenkt. Ein wundervolles Erlebnis der inneren Heilung und Aussöhnung mit mir.

Nach dem Erlebnis in der Kirche war ich so tief berührt, dass ich ganz spontan dieses Audio aufgenommen habe, wenn du magst hör mal rein…

 

Mexiko war wundervoll und doch ganz anderes als erwartet. Es war für mich eine Zeit des Eintauchens und zu mir Kommens. Ich habe vieles wiedergefunden in mir, das mir guttut und Freude macht. Mexiko fühle ich als ein Land des offenen Herzens und es ist dort eine sehr starke & klare Energie. Sehr viel Wachstum und Erblühen ist im Feld spürbar.  Überall.. offene Begegnungen, intensive Kontakte und vor allem ganz viel Leben!!

Interessanterweise waren die 3 Wochen eine Zeit – ich fühle es als ein Schließen eines Kreises …in der ich mich, so wie wieder für die materielle Welt geöffnet habe. Das letzte Jahr war so geprägt von Rückzug und innerem Arbeiten und Mexiko war jetzt ein Ankommen im Leben. Lebendig sein.

Ich freu mich über Kommentare und Rückmeldungen wenn du möchtest…

Alles Liebe

Karin

 

17 Comments
  • Roswitha
    Posted at 17:57h, 03 Mai Antworten

    Liebe Karin,

    danke fürs Teilnehmen lassen! Bin berührt & freue mich aus meinem Herzen raus mit dir mit!

    Liebe Grüsse,
    Roswitha

    • Karin Nikbakht
      Posted at 18:07h, 03 Mai Antworten

      Das freut mich sehr Roswitha, danke dir für deine Worte!!

      Alles Liebe Karin

  • Claudia Weinhappl
    Posted at 19:17h, 03 Mai Antworten

    Wow Karin, das klingt so wunderbar 🙂

    • Karin Nikbakht
      Posted at 19:31h, 03 Mai Antworten

      Liebe Claudia,

      ich danke dir…das freut mich …sehr sogar…

      alles Liebe zu dir
      Karin

  • Daniela
    Posted at 19:17h, 03 Mai Antworten

    Ich finde es wunderschön und echt (aus dem Herzen und der Seele) heraus geschrieben.

    Alles Gute Weiterhin 🙂

    • Karin Nikbakht
      Posted at 19:32h, 03 Mai Antworten

      Danke dir Daniela, ja es war jetzt echt nochmal ein Prozess alles aufzuschreiben.. ich fühle den Artikel auch sehr persönlich…und freu mich so über deinen/eure Kommentare…

      Danke dir :-))

  • Kathrin
    Posted at 19:29h, 03 Mai Antworten

    Liebe Karin, ich hatte Gänsehaut und Tränen in den Augen beim Lesen deines Reiseberichts! Danke!!! <3 lG Kathrin

    • Karin Nikbakht
      Posted at 19:34h, 03 Mai Antworten

      Liebe Kathrin,

      schön, dass du hier vorbeischaust auf meinem Blog :-)) das freut mich sehr, Danke fürs Mitteilen!!

      Ich habe dich leider verpasst letzten Montag…ich war schnell weg…fand den Abend aber sehr fein.

      Alles Liebe Karin

  • Nadine
    Posted at 06:23h, 04 Mai Antworten

    Auch der zweite Teil ist einfach wundervoll, liebe Karin! <3 Nicht nur deine Worte kommen bei mir an, auch die ganzen Emotionen und ich kenne dieses Gefühl von tiefer innerer Ruhe und einfach nur satt sein: ein grosses Geschenk!

    Herzlichen Dank fürs Teilen deiner tiefgehenden Erfahrungen und magischen Begegnungen.

    Alles Liebe, Nadine

    • Karin Nikbakht
      Posted at 10:26h, 04 Mai Antworten

      Liebe Nadine,

      ich danke dir, dass freut mich! Ja so ein großes Geschenk, schön, dass du fühlst wovon ich spreche…

      Alles Liebe Karin

  • Andrea Me
    Posted at 12:57h, 04 Mai Antworten

    Wow Karin…
    und so schön, dass du uns teilhaben lässt! Ich bin sehr berührt, und kann nicht mal sagen, von was genau. Nach anhören der Tonaufnahme sind mir nur noch die Tränen runter gelaufen ♡♡♡

    • Karin Nikbakht
      Posted at 14:54h, 04 Mai Antworten

      Liebe Andrea,

      ja so gerne… ich danke dir für deinen inspirierenden Blog..er hat mir Mexiko näher gebracht…wenn du magst teil hier bitte gerne den Link zum Blog…Das freut mich so, ich war unsicher ob ich es so schreiben…kann..soll…es ist doch sagen wir mal recht offen…und das Audio habe ich eigentlich für mich aufgenommen weil das Erlebnis so wundervoll war und ich kenne das nacher vergesse ich es…und dann hat es mich beim Anhören auch so gefreut… also Danke für deine wundervolle Rückmeldung…

      Alles Liebe

      Karin

      • Andrea Me
        Posted at 15:17h, 05 Mai Antworten

        … genau das macht es wohl so berührend – dass es so offen ist, DU so offen bist – das geht von Herz zu Herz…

  • Katharina Lucia
    Posted at 19:24h, 04 Mai Antworten

    pure inspiration <3

    danke, liebe karin!

  • Weltentdeckerin
    Posted at 17:18h, 07 Mai Antworten

    Liebe Karin,

    Das ist wirklich ein schöner und berührender Beitrag. Ich freue mich für dich, über das was du alles erleben durfest. 🙂
    Ich war jetzt wahrscheinlich zur selben Zeit wie du, in Tunesien. Für mich auch das ganz große Ding, mein großer Reisetraum und etwas ganz Besonderes, weil ich seit 6 Jahren nicht mehr gereist bin oder Urlaub gemacht habe. Für mich ein Beginn für eine neue Zeit.

    Seit ich wieder zurück bin, lässt es mich nicht mehr los, dass das Leben in Europa nicht mehr zu mir gehört. Ich möchte mit der Sonne aufstehen, freundliche Menschen sehen, das Leben spüren in allen Facetten.
    Wir sitzen hier in unseren Wohnungen arbeiten 40 h die Woche um unseren Lebensstandart zu finanzieren. Ein Standart, der überhaupt nicht notwendig ist. Vielmehr versuchen wir uns selbst einzureden, dass dies nötig wäre. Wir machen uns Selbst Druck und das sieht man an der Gesellschaft. Die Unzufriedenheit in den Gesichtern, die Unfreundlichkeit der Menschen, der Neid. Neid und Hass von Menschen, die alles haben, außer Lebensfreude.

    Und dort auf der Reise, habe ich wieder die Zeit gespürt, die hier ungenutzt verrinnt. Das Leben, wie es pulsiert und wie aufregend es ist, einfach zu leben im Hier und Jetzt. Einfach annehmen was ist, loslassen und Entdecken. Uns Selbst erlauben dem Ruf unserer inneren Stimme zu Folgen.

    Liebe Grüße, Anja

    • Karin Nikbakht
      Posted at 21:07h, 07 Mai Antworten

      Liebe Anja,

      danke für deine wundervollen Worte! Ja sie berühren mich sehr…und ich fühle das auch oft so… es ist so heilsam diesem Impuls zu folgen. Ja ein Sonnenaufgang kann um so vieles erfüllender sein, als materielle Dinge zu besitzen…

      Danke für deinen wertvollen Kommentar

      Alles Liebe

      Karin

Post A Comment